Samstag, 10. Juni 2017

Nationalpark Schwarzwald (3): Nordzipfel bei Herrenwies

Mai 2017. Am letzten Wochenende im Mai waren 30 Grad angesagt. Also fanden meine Chefs es eine gute Idee, mal wieder auf 1000 Meter Schwarzwaldhöhe auszuweichen. Ausgangspunkt war der Parkplatz an der "Herrenwieser Schwallung", wo eine hohe Brücke über den Schwarzenbach führt, der weiter unten in die Schwarzenbach-Talsperre mündet.
 Nach einem ersten kurzen Anstieg beginnt ein wunderschöner Waldpfad.
 Der Ginster weicht schnell knorrigen Schwarzwaldlandschaften.
 Mein Chef meint, das junge Gras sei Landschaftskunst.
 Ich werde dekorativ über geschälte Bäume geführt, um zu demonstrieren, wie lang die sind, und dass hier noch nicht Nationalpark ist. Hinterher untersucht meine Chefin sehr besorgt meine Pfoten auf Spreißel.
  Ein Stückchen weiter haben Menschen eigene Landschaftskunst geschaffen.
 
 Hier hat jemand jede Menge Spaß gehabt - und wir haben auch unsere Freude.
 Wir sind ein ganzes Stück oberhalb der Talsperre - seht ihr, wie wenig Wasser die derzeit hat? Es hat den ganzen Winter und im Frühjahr viel zu wenig geregnet.
 Das merke ich übrigens deutlich, denn am Wegrand finden sich kaum Pfützen.
 Und als wir endlich am Herrenwieser See ankommen, steht der dermaßen unter Naturschutz, dass alles abgesperrt ist. Hunde an die Leine (Hirsche und Füche nicht), und da unten winkt das Wasser.
 Gut, dass meine Menschen mir genug mitgenommen haben!
Das hübsche Gras dort unten wächst auf Schwingrasen und ist einer der Gründe, weshalb wir da nicht runterdürfen. Dabei hätte meine Chefin es so gern aus der Nähe fotografiert.
 Am Ende des Sees beginnt der recht mühsame Aufstieg auf den Seekopf (1001 Meter).
 Immerhin müssen wir nicht, wie am Luchspfad, über umgestürzte Bäume klettern. Hindernisse wurden freigesägt.
 Am Bussemer Stein auf dem Seekopf wollten wir eigentlich Pause machen, aber hier herrscht pralle Mittagssonne, und es gibt keinen Sitzplatz im Schatten.
 Also marschieren wir weiter und passieren auf dem Sattel in Richtung Badener Hütte schließlich die Nationalparkgrenze - hier geht es erst los!
 Wir suchen uns ein Schattenplätzchen zum Ausruhen, denn es ist gewaltig heiß hier oben und irgendwie kaum kühler als im Tal. Bei mir ist allerdings etwas schief gegangen in Bezug auf die Gemütlichkeit. Meine Chefin merkt das erst an meinem leicht gestressten Blick.
 Okay, der Anstieg zur Badener Hütte lohnt sich wirklich (und da finde ich auch ein bisschen schönes moorig braunes Höhenwasser). Hier oben man kann zusätzlich noch auf den Friedrichsturm steigen (ich nicht!)...
 ...und von da hat man einen phantastischen Blick.
Mal in Richtung Baden-Baden und Rheintal...
 ...mal in Richtung Mehliskopf mit Skipiste und Bobbahn.
Da drüben geht der Nationalpark in Richtung Süden weiter.
 Wir steuern für die Mittagspause das Naturfreundehaus an, wo wunderschöne Lupinen blühen.
 Leider geschlossene Gesellschaft wegen einer Jugendgruppe.
Das ist doof, denn uns geht langsam das Wasser aus.
 Also nehmen wir die Abkürzung nach Herrenwies hinunter. Viel schöner als die breiten Fahrwege!
In Herrenwies erwartet einen ein verschlafenes Schwarzwalddorf, und wir haben Glück und finden eine Gastwirtschaft, die offen hat. Her mit der Stärkung und dem Wasser!

Das letzte Wegstück zur Schwallung zurück ist dann schnell geschafft. Jetzt kann es ruhig ein bisschen regnen, bevor wir das nächste Mal bei Sonne über Berg und Tal wandern.

Kommentare:

  1. Wuff, die Tour erzählt von eier ganz tollen Gegend - ich hätte da auch gerne geschnuppert, doch 30° ohne Wasser - da versteh ich deine Sorgen. Gestern war bei uns auch so warm, aber wir waren zum zweiten Frühstück schon wieder am Schatten zurück.
    Herzliche Grüsse in den Schwarzwald
    Ayka mit Anhang

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Zum Trinken hat es gerade noch gereicht, Ayka, aber dir hätte sicher das erfrischende Bad zum Pfotenkühlen gefehlt. Die Tour ist auf jeden Fall ausgesprochen schön, aber man sollte sie eher bei etwas weniger Sonne angehen. Nach dieser Erfahrung waren wir gestern in einem stillen Tal mit sehr viel Wasser unterwegs.
      Herzliche Grüße in den Jura
      Cookie und seine Chefs

      Löschen
  2. Berge sind Frauchens Traum...
    der Chef will immer lieber ans Wasser und ich? Will bei Frauchen sein...
    Jetzt haben wir schon einige Male deinen Post angeschaut und endlich mal ein Kommentar geschrieben.
    Wuff Tibi

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh, du liebe Tibi, bei der Hitze seid ihr am Wasser sicher besser aufgehoben. Zumal es im Schwarzwald derzeit gern gewittert, und das passt mir überhaupt nicht! Wir nehmen euch gern wieder zum Gucken mit.
      Beste Grüße in den Norden
      vom Cookie

      Löschen